Vignette für die Autobahn

Die Autobahnvignette

 
 

In vielen europäischen Ländern erhält man bei der Entrichtung der Mautgebühr eine Autobahnvignette. Was es genau damit auf sich hat erfahren Sie hier.

 
 

Was ist eine Autobahnvignette?

 
 

Eine Vignette ist ein Aufkleber für das Fahrzeug als Nachweis, dass die fällige Autobahngebühr, Straßengebühr / Maut entrichtet wurde. Die Vignette sieht in verschiedenen Ländern unterschiedlich aus. Zudem gibt es unterschiedliche Vignettentypen, also für die unterschiedlichen Fahrzeuge und je nachdem welche Lochung am Rand der Vignette vorgenommen wurde, handelt es sich um eine 10-Tages-Vignette, eine 2-Monats-Vignette oder eine Jahresvignette. Wichtig ist, dass die Vignette immer richtig gelocht und aufgeklebt wurde, denn sonst sind sie ungültig und eine fehlende Vignette wird mit hohen Geldbußen bestraft. Es lohnt sich also, beim Kauf darauf zu achten und die Richtigkeit genau zu kontrollieren.

 
 
 

Wo bringe ich die Autobahnvignette an?

 
 

Damit eine Vignette auch richtig gültig ist, muss sie richtig und vor allem gut sichtbar, innen auf der Windschutzscheibe des Fahrzeugs angebracht sein. Hier gilt: Die Autobahnvignette sollte links oder hinter dem Rückspiegel angeklebt sein, erkundigen Sie sich in jedem Land nach den entsprechenden Vorschriften, denn es kann Ausnahmen geben. In jedem Fall muss die Maut-Vignette von außen gut sichtbar, also gut zu kontrollieren sein.

Hier einige Tipps für das Aufkleben:

  • Gut sichtbar aufkleben
  • Die Stelle muss sauber, trocken und fettfrei sein
  • Die Autoscheibe darf nicht wärmer als 5 °C sein, sonst klebt sie nicht richtig – auch bei Kälte könnte es Probleme geben, hier die Scheibe vorher leicht aufwärmen
  • Alte Vignetten sollten unter Umständen vorher abgelöst werden, erkundigen sie sich nach den Vorschriften
  • Einen schiefen Aufkleber nicht nochmal ablösen, er wird sonst evtl. beschädigt
  • Die Autobahnvignette muss direkt auf der Scheibe kleben, Folien oder anderes, was dazwischen gelegt wird, sind verboten
 
 

Wann ist ein Vignette Pflicht?

 
 

In jedem Land gibt es unterschiedliche Regeln zum Thema Autobahngebühren. Hier unterscheidet man zwischen gewerblichen und privaten Fahrzeugen. In einigen Ländern fallen die Mautgebühren auch für Privatfahrzeuge an, in anderen (wie in Deutschland) gibt es nur eine LKW Maut, das heißt nur der gewerbliche Güterverkehr ist davon betroffen.

 
 

Was kostet eine Vignette?

 
 

Die Frage was eine Autobahnvignette per se kostet ist nicht zu beantworten, da jedes Land unterschiedliche Preise hat. In Österreich gilt: Eine 10 Tagesvignette für ein KFZ bis 3,5 t kostet 7,70 Euro. Hier ist auch immer zu beachten, dass für verschiedene Tunnel oder Brücken nochmal Zusatzkosten anfallen können. Die Kosten für eine Vignette in der Schweiz: Für 1 Jahr, genau genommen 14 Monate, 33 Euro.

 
 

Strafe bei fehlender Vignette

 
 

Eine fehlende Vignette kann richtig teuer werden, egal in welchem Land man sich befindet. Auch wenn es da große Unterschiede an Bußgeldern gibt, teuer wird es in jedem Fall. Es werden überall Vignettenkontrollen durchgeführt, teilweise auch durch Kamerasysteme. Die fehlende Vignette kostet dann beispielswiese in Österreich mindestens 120 Euro Strafe.

 
 

Weitere Informationen