Richtgeschwindigkeit auf Autobahnen

Richtgeschwindigkeit - Was ist das eigentlich?

 
 

Auf deutschen Autobahnen gibt es kein Tempolimit. Für viele Autofahrer ein Paradieszustand, weil sie hier mal richtig Gas geben können. Eigentlich.

 
 

Auf vielen Streckenabschnitten gelten jedoch Geschwindigkeitsbegrenzungen und ansonsten die Richtgeschwindigkeit von 130 km/h. Aber was bedeutet diese sogenannte Richtgeschwindigkeit nun genau?

In Deutschland gilt seit 1978 auf Autobahnen und außerorts auf ähnlichen Straßen (Schnellstraßen mit baulicher Trennung zwischen den Richtungsfahrbahnen oder mindestens zwei Fahrstreifen je Richtung) eine Richtgeschwindigkeit von 130 km/h (§ 1 Autobahn-Richtgeschwindigkeits-Verordnung).

 
 
 

Per Definition ist die Richtgeschwindigkeit eine Geschwindigkeit, deren Überschreitung oder auch Unterschreitung nicht empfohlen wird. Im Fall der deutschen Autobahnen heißt das, man sollte nicht wesentlich schneller aber auch nicht wesentlich langsamer als 130 km/h fahren. Das gilt jedoch nicht für die Abschnitte, auf denen Tempolimits vorgeschrieben sind (Baustellenabschnitte, Gefälle, scharfe Kurven, etc.). Diese sind mittels entsprechender Verkehrszeichen (274, zulässige Höchstgeschwindigkeit) deutlich markiert.

 
 

Kein Verkehrsdelikt

 
 

Wer die Richtgeschwindigkeit nicht einhält, begeht keine Ordnungswidrigkeit oder Straftat. Diese Geschwindigkeitsempfehlung ist jedoch weit mehr als nur ein guter Rat. Denn auch bei einem unverschuldeten Unfall kann man für den Schaden mit haftbar gemacht werden.

So wurde vom Bundesgericht ein Autofahrer zu Schadenersatz verurteilt, der bei einer Geschwindigkeit von 180 km/h auf der Autobahn einem anderen Pkw ausweichen musste. Die Folge war ein schwerer Unfall mit Verletzten. Der eigentliche Unfallverursacher war unaufmerksam ausgeschert und unerkannt weitergefahren, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Die Begründung des Bundesgerichtshofs: Wäre er anstatt mit 180 km/h nur mit 130 km/h gefahren, hätte er nicht die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren bzw. wäre es erst gar nicht zu der kritischen Situation gekommen.