Sind Radarwarner erlaubt?

Sind Radarwarner im Auto verboten?

 
 
 
 

Dieser Artikel liefert Antworten auf diese Fragen: Darf ich einen Radarwarner besitzen und nutzen? Was für Radar Warngeräte gibt es? Welche Strafen drohen für die Benutzung für Radar- und Blitzerwarner?

 
 

Laut StVO (§ 23 Abs. 1b) ist es Autofahrern verboten, Geräte zum Stören oder Anzeigen von Blitzern zu verwenden. Das betrifft auch Navigationsgeräte, die automatisch und via GPS vor Überwachungsanlagen warnen.

 
 

Wer ein Radarwarngerät benutzt oder betriebsbereit im Auto hat, muss mit einem Bußgeld in Höhe von 75 bis 150 Euro rechnen. Hierbei wird unterschieden zwischen Fahrlässigkeit und Vorsatz. Hinzu kommen in beiden Fällen vier Punkte in Flensburg.

Vorsätzlich handelt, wer als Fahrzeughalter beim Einsatz des Radarwarngerätes erwischt wird. Fahrlässigkeit wird angenommen, wenn der Fahrer nicht der Halter ist.

Wird ein Fahrzeug mit Blitzerwarner entdeckt - egal ob in Benutzung oder nur betriebsbereit - darf die Polizei das Gerät sicher stellen. Damit soll künftigen Verstößen vorgebeugt werden. Als betriebsbereit gilt ein Gerät, wenn es bspw. per Kabel an den Zigarettenanzünder angeschlossen ist.

 
 

Radarfallen - Warngeräte: Welche Systeme gibt es?

 
 

Abtaster suchen die Umgebung nach Laser- oder Radarstrahlen ab. Wenn sie fündig werden, schlagen sie Alarm. Diese Radar und Laserwarner sind sehr teuer. Einige dieser Geräte senden zusätzlich einen Störstrahl aus, um die Messungen zu behindern.

GPS-Warner kennen die GPS-Positionen vieler Radarfallen, haben aber auch Gefahrenstellen wie Schulen, Altenheime oder Kindergärten gespeichert. Die Software wird ständig aktualisiert durch sogenannte Blitzerforen im Internet, wo Autofahrer Standorte mobiler Blitzer melden.

 
 

Blitzerwarner: Wo sind sie erlaubt?

 
 

Das Verbot von Radarwarngeräten gilt neben Deutschland auch in vielen anderen europäischen Ländern. In Österreich ist ebenfalls nur die Benutzung von Radarwarngeräten verboten in der Schweiz dagegen auch der Verkauf und der Besitz.

 
 
Land Verkauf erlaubt Besitz erlaubt Benutzung erlaubt
Albanien ja ja ja
Belgien nein nein nein
Bulgarien ja ja ja
Bosnien-Herzegowina ja Ja nein
Dänemark ja ja nein
Frankreich nein nein nein
Großbritannien ja ja ja
Lettland ja ja nein
Litauen ja ja nein
Luxmburg nein nein nein
Niederlande nein ja nein
Norwegen nein nein nein
Österreich ja ja nein
Polen ja ja nein
Rumänien ja ja ja
Schweden nein nein nein
Schweiz nein nein nein
Slowakei nein ja nein
Spanien ja ja nein
Tschechien ja ja nein
Ungarn nein nein nein
 
 

Gesetzeslücke: Radarwarner doch benutzen?

 
 

Laut StVO ist es nur Autofahrern verboten Radarwarngeräte einzusetzen. Der Beifahrer kann jedoch sein eigenes Navi oder Smartphone mit entsprechender App benutzen. Zwar darf er den Fahrer nicht explizit auf den Blitzer hinweisen und dieser darf auch nicht wissen, dass sein Beifahrer das Gerät nutzt, doch gegen eine allgemeine Bitte von Beifahrer an den Fahrer langsamer zu fahren, ist juristisch nichts einzuwenden.