Befahren von Umweltzonen nur mit der Umweltplakette / Feinstaubplakette

Umweltplakette & Umweltzonen - Alle Infos auf einen Blick

 
 
 
 
 
 

In Deutschland gibt es sogenannte Umweltzonen, die nur mit Kraftfahrzeugen befahren werden dürfen, die eine Umweltplakette (die Umweltplakette wird auch als Feinstaubplakette bezeichnet) haben. Wer dagegen verstößt, riskiert ein Bußgeld von 80 Euro. Hier erfahren Sie, was es mit den Umweltplaketten auf sich hat, wie man sie bekommt und wo sich die Umweltzonen befinden

 
 

Kompakt: Die 10 wichtigsten Fakten zur Umweltplakette

 
 
  1. • Es gibt 53 Umweltzonen in Deutschland. Die meisten Zonen dürfen nur noch mit grüner Umweltplakette befahren werden (Schadstoffklasse 4). Ausgenommen davon sind Fahrzeuge mit einer gelben Umweltplakette, die vor dem 01.01.2008 zugelassen wurden und nicht nachgerüstet werden können.

  2. Autos, die keine Umweltplakette mehr bekommen, dürfen nicht die Umweltzone befahren. Es sei denn sie haben eine Ausnahmegenehmigung.

  3. Kontrolliert wird zwar kaum, doch fahren Sie in eine Umweltzone ohne die erforderliche Umweltplakette ein, droht ein Bußgeld in Höhe von 80 €. Auch das Parken ohne Umweltplakette in einer Umweltzone ist verboten.

  4. Geplant ist eine blaue Umweltplakette für besonders schadstoffarme Autos. Diese Fahrzeuge dürfen dann in jede Umweltzone einfahren.

  5. Ihr Fahrzeug erhält die Umweltplakette gemäß seiner Schadstoffgruppe. Diese wird ermittelt anhand der Fahrzeugart, Antriebsart und Emissionsschlüsselnummer.

  6. Die Umweltplakette wird ausgestellt bei TÜV, Dekra, Kfz-Zulassungsstellen, Bürgerämtern und Online.

  7. Eine Umweltplakette kostet zwischen 5,00 € und 10,00 €

  8. Die Plakette ist fahrzeuggebunden. Der Kennzeichen-Vermerk muss mit dem Kennzeichen übereinstimmen.

  9. Die Plakette muss gut leserlich hinter der Windschutzscheibe angebracht werden. Wenn die Schrift verblasst, müssen Sie eine neue Plakette besorgen.

  10. Es gibt Fahrzeuge, die keine Umweltplakette benötigen, wie z.B. landwirtschaftliche Zugmaschinen (Traktoren)
 
 

Wozu wurde die Umweltplakette eingeführt?

 
 

Bedingt durch den Straßenverkehr ist in vielen deutschen Städten die Luft zu stark mit Feinstaub und Stickstoffdioxid belastet. Deshalb wurden seit 2008 sukzessive Umweltzonen in den Städten eingerichtet. Gesetzlich verankert ist die Einrichtung von Umweltzonen in der 35. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (35. BImSchV).
Das heißt, nur Fahrzeuge mit einer der Umweltzone entsprechenden Umweltplakette dürfen in die Stadt/Stadtzone einfahren.

 
 

Wie sind die Umweltzonen gekennzeichnet?

Der Beginn einer Umweltzone ist durch das Verkehrsschild 270.1 gekennzeichnet, das Ende mit dem Verkehrszeichen 270.2. Zusatzzeichen zeigen, welche Schadstoffgruppen erlaubt sind. Fehlt das Zusatzzeichen, darf kein Kraftfahrzeug die Umweltzone befahren.

Verkehrsschilder Umweltzone Anfang und Ende
 
rote gelbe und grüne Plakette

Freie Fahrt für Autos mit roter, gelber und grüner Plakette.

 
gelbe und grüne Plakette

Freie Fahrt für Autos mit gelber und grüner Plakette.

 
grüne Plakette

Freie Fahrt für Autos mit grüner Plakette.

 
 
 

Welche Umweltplakette bekommt mein Auto?

 
 

Gemäß Ihrer Schadtsoffemission werden Autos in Schadstoffklassen eingeteilt. Für die unterschiedlichen Schadstoffklassen gibt es verschiedene Umweltplaketten (Feinstaubplaketten):

 
 
Plakette
Schadstoffklasse
Erläuterung
 

Keine Plakette

1

Pkw mit Ottomotor ohne geregelten KAT, Diesel-Pkw nach Euro 1 oder schlechter

 
Schadstoffklasse 2

2

Diesel Pkw nach Euro 2 oder Euro 1 mit Partikelfilter

 
Schadstoffklasse 3

3

Diesel Pkw nach Euro 3 bzw. D3 oder Euro 2 mit Partikelfilter

 
Schadstoffklasse 4

4

Benziner mit geregeltem KAT, Fahrzeuge mit Flüssiggas, Erdgas und Ethanolantrieb, Dieselfahrzeuge ab Euro-Klasse 4

 
Schadstoffklasse euro 6

Euro 6

Autos mit besonders geringer Schadstoff-Emission (Euro-6-Norm). Durchsetzung noch in 2016, so die Umweltminister von Bund und Ländern.
WO? In Zonen, die besonders belastet sind. Langfristige Strategie dabei: Förderung emissionsärmster Autos (mit besonders wenig Stickstoffdioxid-Ausstoß).

Berechtigt zum Einfahren in alle Umweltzonen.

 
 
 

Bei der Zulassung eines Neuwagens wird die Plakette in der Regel automatisch mitausgestellt.
Wird die Umweltplakette nachträglich beantragt, muss ermittelt werden, welche Schadstoffklasse Ihr Auto hat. Die notwendigen Informationen dafür stehen im Fahrzeugschein bzw. der Zulassungsbescheinigung Teil I

  • Fahrzeugart Pkw, Lkw, Omnibus, Wohnmobil, etc. (Feld J oder 1)
  • Antriebsart Benzinmotor oder Dieselmotor (Feld P.3 oder 5)
  • Emissionsschlüsselnummer (Feld 14.1 oder zu 1)


Bei Dieselmotoren muss noch die PM-Stufe angegeben werden (Partikelminderungssystem). Diese ist in der Zulassungsbescheinigung im Feld 22 eingetragen.
Welche Umweltplakette Ihr Auto erhält, können Sie online ermitteln, z.B. hier: http://www.dekra.de/feinstaub/. Oder Sie gehen direkt zur Zulassungstelle oder einer anderen Ausstellungsbehörde.

 
 
Umweltzonen in Deutschland
 
 
Bundesland
Stadt
Erforderliche Umweltplakette
 

Bayern

München

Schadstoffklasse 4
 

Augsburg

Schadstoffklasse 4
 

Neu-Ulm

Schadstoffklasse 4
 

Berlin

Berlin

Schadstoffklasse 4
 

Bremen

Bremen

Schadstoffklasse 4
 

Hessen

Darmstadt
Frankfurt
Marburg
Offenbach
Wiesbaden

Schadstoffklasse 4
 

Niedersachsen

Hannover
Osnabrück

Schadstoffklasse 4
 

Nordrhein-Westfalen

Aachen
Bonn
Dinslaken
Düsseldorf
Eschweiler
Hagen
Krefeld
Köln
Langenfeld
Mönchengladbach
Münster
Neuss
Remscheid
Ruhrgebiet
(Bochum, Bottrop, Castrop-Rauxel, Dortmund,
Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Gladbeck,
Herne, Herten, Mülheim, Oberhausen, Recklinghausen)

Schadstoffklasse 4
 
Rheinland-Pfalz
Mainz
Schadstoffklasse 4
 

Sachsen

Leipzig

Schadstoffklasse 4
 

Sachsen-Anhalt

Halle
Magdeburg

Schadstoffklasse 4
 

Thüringen

Erfurt

Schadstoffklasse 4
 
 
 

Diese Fahrzeuge benötigen keine Umweltplakette

 
 

Nicht alle Fahrzeuge benötigen eine Feinstaubplakette. In Umweltzonen ohne Umweltplakette fahren dürfen laut Verkehrsrecht folgende Gruppen:

  • Oldtimer mit H-Kennzeichen
  • Oldtimer mit rotem 07er Wechselkennzeichen
  • Fahrzeuge von Schwerbehinderten
  • Fahrzeuge von Diplomaten und Angestellten humanitärer Organisationen
  • Krankenwagen
  • Motorräder (Quads und Trikes mit Motorradzulassung)
  • Arbeitsmaschinen
  • Kraftfahrzeuge mit Ausnahmegenehmigung
 
 

Wo bekomme ich die Feinstaubplakette?

 
 

Die Umweltplakette können Sie beim TÜV, der Zulassungsbehörde, bei Dekra und in abgasuntersuchungsberechtigten Autowerkstätten (ATU, etc.) für ca. 5 € bis 14 € erwerben. Bei den in Deutschland zugelassenen Fahrzeugen ist das Vorlegen des Fahrzeugscheins notwendig. Außerdem gibt es auch Onlinedienste, welche den Versand der Umweltplakette anbieten. Hier müssen Sie ein Bild des Fahrzeugscheins hochladen.

Auch ausländische Fahrzeuge benötigen eine Feinstaubplakette zur Einfahrt in Umweltzonen.

 
 

Gibt es Ausnahmeregelungen?

 
 

Ausnahmegenehmigungen erteilen die für die Umweltzonen zuständigen Zulassungsstellen. Die Genehmigung gilt nur für die örtlichen Umweltzonen und sie sind zeitlich begrenzt (meistens auf ein Jahr). Für andere Umweltzonen (in anderen Städten) benötigen Sie weitere Genehmigungen.
Die Ausnahmegenehmigung muss bei Fahrten immer mitgeführt und gut sichtbar im Fahrzeug ausgelegt werden.
Für Probefahrten oder Überführungsfahrten mit rotem Kennzeichen gilt automatisch eine Ausnahmegenehmigung.
Voraussetzungen für eine Genehmigung

  • Ihr Fahrzeug hat Schadstoffklasse 3 (gelbe Plakette) und wurde vor dem 01.01.2010 auf Sie zugelassen
  • Eine technische Nachrüstung ist unmöglich
  • Es sind keine alternativen Fahrzeuge vorhanden
  • Eine Ersatzbeschaffung ist wirtschaftlich nicht zumutbar
 
 

Weitere ergänzende Infos zum Thema Umweltplakette / Feinstaubplakette finden Sie auch unter: www.umweltplakette.org.

 
 

Bußgeldkatalog Umweltplakette - Strafen

 
 

Wer ohne Umweltplakette eine Umweltzone befährt, riskiert ein Bußgeld.
Er erfahren Sie mehr über Bußgelder für das Befahren einer Umweltzone ohne Umweltplakette.

 
 

Wer kontrolliert die Umweltplaketten?

 
 

Gelegentlich macht die Polizei Schwerpunktkontrollen. Die Fahrzeuge werden angehalten und überprüft. Im Zweifelsfall ist die Polizei ermächtigt, bei dem betreffenden Fahrzeug eine Abgasuntersuchung durchzuführen.

Es kommt auch tatsächlich vor, dass Plaketten falsch erteilt werden.

Generell schauen Ordnungsamt und Polizei bei Umweltsündern nicht so genau hin. Gerade in Bundesländern wie NRW oder Baden-Württemberg mit vielen Umweltzonen finden nur unzureichende oder gar keine Kontrollen statt.

Hauptumweltsünder sind alte Lkw oder Transporter, die noch ohne Rußpartikelfilter unterwegs sind.

 
 

Nachrüsten lohnt sich

 
 

Sie können Ihren Diesel mit einem Partikelfilter nachrüsten, um eine grüne Umweltplakette zu erhalten. Dies gilt allerdings nur für Dieselfahrzeuge der Schadstoffklasse 3 (gelbe Plakette). Die Nachrüstung kostet zwischen 700 € und 1000 €. Der Staat belohnt die Nachrüstung mit einer Prämie von 260 €.

So tun Sie nicht nur etwas der Umwelt zuliebe, sondern Ihr Fahrzeug erfährt obendrein noch eine Wertsteigerung.