Mindestprofiltiefe

Gesetzliche Mindestprofiltiefe bei Sommerreifen und Winterreifen

 
 

Grundsätzlich gilt: Frische Pneus ist am besten. Profiltiefe und Gummimischung garantieren beste Fahreigenschaften. Auf keinen Fall sollten Sie warten bis Ihre Reifen die gesetzliche Mindestprofiltiefe unterschritten haben.

 
 

Gesetzliche Bestimmungen fürs Reifenprofil

 
 

Die gesetzliche Mindestprofiltiefe bei Sommerreifen und Winterreifen beträgt 1,6 mm. Laut StVZO § 36, Satz 2 muss dabei das Hauptprofil des Reifen am ganzen Umfang diese Profiltiefe aufweisen. Als Hauptprofil gelten die breiten Profilrillen im mittleren Bereich der Lauffläche, der etwa ¾ der Laufflächenbreite einnimmt.

Wird das Profiltiefe Minimum unterschritten, kennt der Gesetzgeber keinen Spaß, denn je weniger Reifenprofil, desto länger der Bremsweg und desto wahrscheinlicher ein Verkehrsunfall. Für abgefahrene Reifen gibt es deshalb 1 Punkt in Flensburg sowie 60 Euro Bußgeld.
Weitere Infos finden Sie hier.

 
 

Gefahren bei zu geringer Profiltiefe

 
 

Aus Sicherheitsgründen empfehlen Reifenexperten eine Mindestprofiltiefe von 4 mm, gerade bei Winterreifen. Denn bei Matsch und Schnee ist unbedingt ein tiefes Profil erforderlich, damit der Reifen den nötigen Grip hat und das Fahrzeug nicht ins Schleudern gerät.

Auch bei Sommerreifen wird eine Profiltiefe von weniger als 4 mm zur potenziellen Gefahrenquelle, vor allem bei Breitreifen, die eine größere Auflagefläche haben. Bei Nässe nimmt die Straßenhaftung dann deutlich ab, der Wasserfilm kann nicht mehr verdrängt werden (Aquaplaning), das Auto lässt sich nicht mehr bremsen und lenken.

Der ADAC empfiehlt deshalb Winterreifen bei 4 mm und Sommerreifen bei 3 mm Restprofiltiefe zu erneuern.

 
 

Ursachen für geringe Profiltiefe

 
 

Die Lebensdauer eines Reifens ist abhängig von Fahrweise, Luftdruck sowie Umwelteinflüssen. Im Durchschnitt muss ein Reifen bei moderater Fahrweise nach etwa 5 bis 6 Jahren bzw. 75.000 bis 100.000 km Laufleistung erneuert werden. Aber auch wenig genutzte Reifen sollten nach Empfehlung des ADAC nach sechs Jahren aussortiert werden, da sich im Laufe der Zeit die Gummimischung ändert und die ursprünglichen Materialeigenschaften somit nicht mehr gegeben sind. Das tatsächliche Reifenalter erfahren Sie übrigens über die DOT-Nummer an der Reifenflanke. Dort ist das Herstellungsdatum eingestanzt.

Bei sportlicher Fahrweise mit häufigem Bremsen und Beschleunigen sowie rasanten Kurvenfahrten nutzen sich die Pneus schneller ab. Ebenso einseitige Belastung der Reifen durch falsch eingestellte Spur oder Sturz, zu geringer Luftdruck sowie nicht ausgewuchtete Reifen können das Profil vorzeitig mindern.

 
 

Messung Profiltiefe

 
 

Durch einen einfachen Trick erfahren Sie schnell, ob Ihre Reifen noch genügend Profil haben. Stecken Sie dafür einfach eine 1-Euro-Münze ins Profil. Verschwindet der Messingrand der Münze vollständig in den Rillen, besteht kein Grund zur Sorge, ist er mit dem Profil bündig, so hat es noch etwa 3 mm Tiefe.

Ansonsten gibt es in Fachgeschäften oder an Tankstellen auch mechanische Profiltiefenmesser, die wie ein Messschieber funktionieren. Die Profiltiefe wird anhand der aufgebrachten Skala abgelesen.

 
 

Reifen Neukauf

 
 

Es ist nicht nur eine Frage der Sicherheit sondern auch des Spritverbrauchs, warum Sie mit dem Reifen-Neukauf nicht zu lange warten sollten. Denn in die Jahre gekommene Pneus haben einen höheren Rollwiderstand und das drückt auf die Tankanzeige.

Je nach Hersteller können die Preise für neue Pneus stark variieren. Eine gute Orientierung für den Neukauf bietet hier der ADAC Reifentest. Aber auch runderneuerte Reifen sind eine Option. Zwar können Sie im Vergleich mit Top Markenreifen nicht mithalten, aber vom Preis-Leistungsverhältnis, gerade bei Winterreifen, lohnen sich die Runderneuerten allemal.

Übrigens, unbenutzte Reifen, die fachgerecht gelagert wurden und nicht älter als 5 Jahre sind, gelten noch als Neuware. Hier sollten Sie allerdings einen günstigeren Preis verhandeln.

 
 

Profiltiefe Neureifen

 
 

Die Profiltiefe bei Neureifen ist nicht genormt und unterscheidet sich von Hersteller zu Hersteller und von Reifenmodell zu Reifenmodell.

In der Regel ist das Profil von Neureifen zwischen 8 und 9 mm tief:

  • Profiltiefe Sommerreifen neu: 8 mm
  • Profiltiefe Winterreifen neu: 9 mm
 
 
Mindestprofiltiefe in anderen Ländern
 
 

Andere Länder, andere Profiltiefen. Ist das Mindestprofil für Sommer- und Winterreifen in Deutschland gleich, so variiert die gesetzliche Profiltiefe in anderen Ländern deutlich zwischen Sommer- und Winterreifen. In Österreich beispielsweise muss das Reifenprofil bei Sommerreifen ebenfalls mindestens 1,6 mm tief sein, bei Winterreifen dagegen 5 mm. Noch deutlicher ist der Unterschied in der Ukraine: hier beträgt die gesetzliche Mindestprofiltiefe für Winterreifen sogar 6 mm.