Maut-System in Deutschland

Die PKW-Maut 2016 ist beschlossen!

 
 
 
 

Die PKW Maut war und ist generell ein brenzliges Thema, an dem sich die Themen Auto und Politik überschneiden und ein Thema, das sehr polarisiert. Immer wieder gab es hitzige Diskussionen zur Einführung der Maut in Deutschland, was auch politische Macht- und Grabenkämpfe mit sich zog.

 
 

Pkw-Maut für alle ab 2016: Die Gebühr für alle Autobahnen wird zum Januar 2016 scharf gestellt. Nach langem hin und her ist die PKW-Maut nun ist beschlossen!

Bisher gab es das Versprechen, dass Inländer, als deutsche Autofahrer nicht stärker zur Kasse gebeten werden sollten. Man wollte einerseits natürlich die Gemüter nicht erhitzen, andererseits dürften Ausländer, die auf deutschen Autobahnen fahren, nicht schlechter behandelt werden als Deutsche, so dass diese auch eine Vignetten brauchen. Dabei muss man auch immer den Verwaltungsaufwand sehen, der in jedem Fall möglichst gering gehalten werden soll.

 
 
PKW Maut Österreich
 
 

In Österreich gibt es die PKW Maus seit 2015. Überhaupt ist man aus anderen Ländern in Europa, meistens vom Urlaub her die Maut schon längst gewohnt. Auch in Österreich gibt es eine Maut für In- und Ausländer. Hier sind Autobahnen und Schnellstraßen schon länger mautpflichtig, zudem gibt es eine Sondermaut für Tunnel.

 
 
Im Video erklärt: Wie funktioniert die Pkw Maut?
 
 
 
 
Wer Überprüft die Einhaltung der Maut?
 
 

Hier ist das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) zuständig. Die „Maut Polizei“ wird vorerst stichprobenartig prüfen, ob die Abgabepflicht auch eingehalten wird. Dazu können auch Dritte beauftragt werden und diese Kontrolleure dürfen auch Autos anhalten. Bei Verstoß gegen die Mautpflicht (verlinken?) wird es teuer, denn dann muss man die Maut nachzahlen und bekommt zusätzlich ein Bußgeld. Für deutsche Fahrer gilt: Man braucht keine Klebevignette, sondern wird anhand des Nummernschilds erkannt und kann per Stichprobe durch elektronischen Kennzeichenabgleich überprüft werden.

 
 
Kosten für Ausländer
 
 

Für alle Ausländer auf deutschen Autobahnen, also nicht in Deutschland zugelassenen Fahrzeugen gilt die Anschaffung einer temporären Vignette. Zehn Tage kosten hier 5-15 Euro (auch abhängig von Hubraum und Schafstoffklasse) – Für zwei Monate werden 16-30 Euro fällig. Im Internet können sie aber auch Jahresvignetten bestellen, die dann wie bei deutschen Pkws nach den Fahrzeugeigenschaften berechnet wird.

 
 
Was spricht für und gegen die PKW Maut in Deutschland?
 
 

PRO PKW Maut:

  • Jahresvignette wird verrechnet mit der Kfz Steuer
  • Die Einnahmen sind für den Erhalt und Ausbau der Straßen wichtig
  • Man schont die Umwelt, da öfter das Auto stehen gelassen wird
  • Kosten für Straßennutzung wird auf besser verteilt
  • Auch ausländische Fahrer müssen zahlen, was gerecht ist, da Deutsche im Ausland auch Maut zahlen müssten
  • Verkehrsfluss sei besser regelbar, da es auf vielbefahrenen Autobahnen eben teuer wird

CONTRA PKW Maut:

  • Manche Autofahrer zahlen weniger als 100 Euro Steuer, und zahlen am Ende doch drauf
  • Ausländer könnten die Mautstrecken meiden und mit in Deutschland zugelassenen Fahrzeugen die Maut umgehen
  • Für Erhalt und Ausbau der Straßen kann durch die Einnahmen durch die Maut nicht gedeckt werden
  • Der betrieben Aufwand sei zu hoch (Verwaltung, Kontrolle usw.)
  • Es gibt die Befürchtung, dass die PKW Maut gegen EU Recht verstößt und am Ende deutsche Autofahrer noch draufzahlen müssen
 
 
PKW Maut Kosten / PKW Maut Rechner
 
 

Wie wird die Pkw Maut denn überhaupt berechnet? Und welche Ausnahmen gibt es?
Das KBA, also das Kraftfahrt-Bundesamt berechnet die Maut und zieht diese auch ein. Die Maut wird dann mit der Kraftfahrzeugsteuer verrechnet. Das wiederum hat eine Veränderung der Berechnung der KFZ-Steuer zur Folge, das soll dazu führen, dass am Ende wirklich keiner mehr zahlen muss (das sogenannte Dobrindt Mautversprechen der CSU). 

Drei Dinge bestimmen die Kosten für die Pkw Maut, man findet sie in der Zulassungsbescheinigung:

  1. Kraftstoff (Diesel oder Benzin)
  2. Hubraum
  3. Euroklasse / Emissionsklasse
 
 
Die Berechnung der Maut funktioniert wie folgt (maximal werden 130 Euro fällig):
 
 

Diesel

Benzin

Pro angefangene 100 cm³ Hubraum 4,80 Euro

1,80 Euro

Euroklasse 6,5 (Bei schlechteren Euroklassen 3 und darunter sind es 9,50)

Euroklasse 6 (Bei Euroklassen 4 & 5 sind es 2 Euro, darunter 6,50)

 
 

Übrigens: Sollte man nachweisen können, dass man auf keinen Autobahnen und Bundesstraßen fährt, kann man die Maut zurückfordern.

 
 
Sonderfälle - Wie sieht es hier mit der Maut aus?
 
 

Stichwort Vignette für Wohnwagen: Hier wird nach Gesamtgewicht berechnet und je angefangene 200 Kilo muss man mit 16- maximal 130 Euro rechnen. Eine Oldtimer-Jahresvignette kostet generell immer 130 Euro.

PKW Maut für Motorräder? Hier herrschte bisher Unklarheit, doch es sieht so aus, dass auch Motorradfahrer künftig Pkw-Maut zahlen müssen, denn sie fallen auch unter „Fahrzeuge unter 3,5 t“.

Ausnahmen für die Maut / Gar keine Maut zahlen müssen Fahrzeuge von:

  • Bundeswehr
  • Diplomaten
  • Feuerwehr, Krankenwagen und Polizei
  • Zoll
  • Schwerbehinderte
  • Elektrofahrzeuge