Führerschein Umtausch ist Pflicht

Neue Fristen für Führerschein Umtausch

 
 
Fulda Schwarzfahrgarantie Premio Aktion
 
 
Fulda Schwarzfahrgarantie Premio Aktion
 
 
Führerschein Umtausch Fristen
 
 
 
 

Achtung: die alten Führerscheine müssen jetzt früher umgetauscht werden als bislang geplant – auf eigene Kosten. In diesem Artikel erhalten Sie alle Informationen über die neuen Fristen und die Kosten.

 
 

Neustaffelung der Umtauschfristen

 
 

Am 19. Januar 2013 wurden die neuen EU-Führerscheine eingeführt. Führerscheine ab diesem Ausstellungsdatum sind generell nur noch 15 Jahr gültig, dann müssen sie verlängert werden.


Für ältere Führerscheine galt bislang die Regel, dass sie bis zum 19.01. 2033 umgetauscht werden mussten. Der Umtausch muss jetzt jedoch schon zwischen dem 19. Januar 2021 und dem 19. Januar 2033 erfolgen. 


Die Umtauschfristen für die alten Führerscheine sind gestaffelt. Bei Führerscheinen, die bis 1998 ausgestellt wurden, ist das Geburtsjahr des Inhabers entscheidend. Bei Führerscheinen, die ab 1999 ausgestellt wurden, richtet sich die Umtauschfrist nach dem Ausstellungsjahr des Führerscheins. Der Grund für die Staffelung ist die Entlastung der Führerscheinstellen, damit nicht alle Antragsteller auf einmal kommen.


HINWEIS: Es handelt sich nur um den Umtausch des Dokuments. Die Führerscheinprüfung muss nicht wiederholt werden. Eine ärztliche oder sonstige Untersuchung ist nicht erforderlich.

Anhand der folgenden Tabelle erfahren Sie, wann Sie an der Reihe sind.

 
 

Übersicht Umtauschfristen

 
 

Führerscheine bis 1998

Geburtsjahr des Führerscheininhabers

Umtauschfrist


vor 1953 

19.01.2033


1953 bis 1958 

19.01.2021


1959 bis 1964 

19.01.2022


1965 bis 1970 

19.01.2023


1971 und später 

19.01.2024

 
 

Führerscheine ab1999

Austellungsdatum des Führerscheins 

 


1999 bis 2000

19.01.2025


2001 bis 2002

19.01.2026


2003 bis 2004

19.01.2027


2005 bis 2006

19.01.2028


2007 bis 2008

19.01.2029


2009

19.01.2030


2010

19.01.2031


2011

19.01.2032


2012 bis 18.01.2013

19.01.2033


ab 19.01.2013

Ausstellungsdatum plus 15 Jahre

 
 

Wo wird der Führerschein getauscht?

 
 

Der alte Führerschein, egal ob in Papierform oder in Checkkarten-Form wird bei der zuständigen Führerscheinstelle (Zulassungsbehörde) umgetauscht. Hierzu muss ein Antrag ausgefüllt und unterschrieben werden.

Diese Unterlagen müssen Sie mitbringen:

  • gültiger Personalausweis / vorläufiger Personalausweis oder
  • gültiger Reisepass mit aktueller Meldebescheinigung (max. 3 Monate alt) oder
  • gültiger ausländischer Pass mit aktueller Meldebescheinigung (max. 3 Monate alt) oder Aufenthaltstitel
  • Führerschein
  • biometrisches Lichtbild in der Größe 35 x 45 mm, das den aktuellen Bestimmungen der Passverordnung entspricht

 
 

Kosten - Was kostet der Führerschein-Umtausch?

 
 

Der Umtausch des alten Führerscheins bzw. der Antrag auf einen neuen kostet eine Verwaltungsgebühr in Höhe von 24,- Euro.

Im Einzelfall können noch weitere Gebühren zusätzlich anfallen (z. B. 25,- Euro für Expressbearbeitung).

Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema Führerschein umschreiben

 
 

Werde ich benachrichtigt, wann ich den Führerschein umtauschen muss?

 
 

Nein. Dies betrifft Millionen von Führerscheininhabern. Der behördliche Aufwand wäre zu groß.

 
 

Was passiert, wenn ich den alten Führerschein nicht (rechtzeitig) tausche?

 
 

Wenn Sie das alte Dokument nicht umschreiben, verliert es seine Gültigkeit. Wenn Sie ohne gültigen Führerschein erwischt werden, droht ein Verwarngeld von 10 Euro und das Dokument muss schnellstmöglich bei der nächsten Polizeistation nachgewiesen werden. Wird das Dokument nicht fristgerecht vorgelegt, drohen weitere 10 Euro Verwarngeld.

Berücksichtigen Sie, dass der Antrag auf einen neuen EU-Führerschein etwa 4 bis 6 Wochen Bearbeitungszeit in Anspruch nimmt.

 
 

Was ändert sich mit dem neuen EU-Kartenführerschein?

 
 

Der neue Führerschein ist auf 15 Jahre befristet. Danach muss er neu beantragt werden (neues Lichtbild).

Beim Umtausch des alten Führerscheins werden in den neuen Führerschein die Fahrerlaubnisklassen eingetragen, die den alten entsprechen.


Wer noch eine Fahrerlaubnis der Klasse 3 besitzt, ist berechtigt, Fahrzeuge der neuen Führerscheinklasse B, BE, C1 und C1E zu fahren (Fahrzeuge bis 7,5 Tonnen und Züge bis 12 Tonnen). Ist die Klasse 3 vor dem 1. April 1980 ausgestellt, kommt zusätzlich noch die Klasse A1 (125er) dazu.


Die alte Motorrad Führerscheinklasse A (beschränkt) wird zur Führerscheinklasse A2 (Motorleistung bis 35 kW). Für den stufenweisen Aufstieg von Klasse A1 über A2 zu Klasse A ist nach Ablauf von mindestens zwei Jahren nur noch eine praktische Prüfung erforderlich.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Thema EU-Führerschein.


HINWEIS: Lkw- und Busführerscheine müssen nach wie vor alle 5 Jahre erneuert werden, mit Nachweis der Fahrtauglichkeit.

 
 

Bislang sind Umtauschfristen nur eine Empfehlung

 
 

Im Grunde handelt es sich bei den beschriebenen Umtauschfristen nur um Empfehlungen um die Zulassungsstellen zu entlasten. Der Verkehrsausschuss im Bundesrat konnte die Fristen im Bundestag nicht durchsetzen. Somit gilt immer noch das Jahr 2033 als letztmöglicher Zeitpunkt.