Alle Informationen zur Hauptuntersuchung 

Hauptuntersuchung / TÜV - Wann muss ich hin?

 
 
 
 

Wenn beim Auto von TÜV die Rede ist, ist die Hauptuntersuchung (HU) gemeint. Also die regelmäßige Überprüfung der Verkehrstauglichkeit von Straßenfahrzeugen. TÜV steht eigentlich für Technischer Überwachungsverein. Der TÜV nimmt die HU vor bzw. der Begriff TÜV wird gleichzeitig als Synonym für die diese Untersuchung verwendet. Hat sich halt so eingebürgert.

 
 

Sie verstehen jetzt nur noch Bahnhof? So schwer ist das eigentlich gar nicht: Die Technischen Überwachungsvereine machen technische Sicherheitskontrollen, insbesondere solche die staatlich vorgeschrieben sind wie bspw. die HU bei Autos – und das schon ziemlich lange.

Deshalb wurde aus der Abkürzung TÜV irgendwann die Marke TÜV. Die Leute sagen seitdem „Mein Auto hat kein TÜV mehr“ oder „der TÜV ist abgelaufen“. Hauptuntersuchung ist die offizielle behördliche Bezeichnung.

 
 

Wann muss ich zum TÜV?

 
 

Die erste Hauptuntersuchung bei Neufahrzeugen (Erstzulassung) ist nach 3 Jahren fällig. Anschließend muss die HU alle 2 Jahre wiederholt werden.

 
 

Wie erkenne ich, wann ich zum TÜV muss?

 
 

Der Termin für die nächste HU steht im Fahrzeugschein. Außerdem können Sie das Fälligkeitsdatum an der Prüfplakette auf dem hinteren Nummernschild ablesen: Die Zahl in der Mitte der Plakette gibt das Jahr für die nächste Hauptuntersuchung an, die senkrecht nach oben stehende Zahl des Zahlenrings den Monat.

 
 

TÜV bei abgemeldeten Fahrzeugen

 
 

Der Termin steht entweder in der Abmeldebescheinigung oder in der Zulassungsbescheinigung Teil I (neuer Fahrzeugschein), die bei der Abmeldung nicht mehr einbehalten wird. Allerdings können Sie mit einem abgemeldeten Auto nicht einfach zum TÜV fahren. Entweder Sie transportieren es per Anhänger oder Sie benutzen ein Kurzzeitkennzeichen, rotes Kennzeichen oder das alte entstempelte Kennzeichen, falls vorhanden. Der Termin für die nächste HU wird übrigens nicht zurückdatiert: War der TÜV für ihr abgemeldetes Fahrzeug im März fällig und die HU folgte im August, so ist die nächste HU erst wieder zwei Jahre später im August.

 
 

TÜV abgelaufen – was passiert?

 
 

Ohne TÜV fahren ist verboten. Wird bei einer Verkehrskontrolle anhand der TÜV Plakette oder des HU-Stempels im Fahrzeugschein festgestellt, dass der TÜV abgelaufen ist, drohen Bußgelder: bei mehr als zwei Monaten TÜV Überschreitung 15 €, bei mehr als vier und bis zu acht Monaten 25 € und bei mehr als acht Monaten 40 € sowie zwei Punkte in Flensburg.

 
 

TÜV Nachuntersuchung

 
 

Werden bei der HU Mängel festgestellt, müssen diese beseitigt werden und das Fahrzeug binnen eines Monats wieder beim TÜV vorgeführt werden. Fällt der letzte Tag der Frist auf einen Samstag, Sonntag oder Feiertag, ist der nächste Werktag der letztmögliche Prüfungstermin. Eine Verlängerung ist nicht möglich.

 
 
Was muss ich zum TÜV mitbringen?
 
 

Bei der Hauptuntersuchung müssen Sie den Fahrzeugschein, bei abgemeldeten Fahrzeugen den Fahrzeugbrief, vorlegen. Bei einer Nachuntersuchung brauchen Sie den Untersuchungsbericht der vorangegangenen HU. Eventuell benötigen Sie auch die Betriebserlaubnis für Anbauteile (Sonderräder, Fahrwerkstieferlegung, etc.) sofern diese nicht in den Fahrzeugpapieren eingetragen sind.

 
 
Vorbereitung
 
 

Damit die Hauptuntersuchung bei Ihrem Auto reibungslos verläuft, haben wir Ihnen eine Checkliste zusammengestellt, die Sie vor dem TÜV-Termindurchgehen sollten.

  • Haben Sie Zulassungsschein und ggf. Betriebserlaubnis griffbereit?
  • Sind die Kennzeichen unbeschädigt und gut lesbar?
  • Sind Verbandskasten und Warndreieck an Bord und in gutem Zustand?
  • Ist die Frontscheibe unbeschädigt?
  • Sind die Rückspiegel intakt?
  • Funktionieren Waschanlage und Scheibenwischer?
  • Funktionieren sämtliche Leuchten und elektrische Anschlüsse?
  • Funktionieren Hupe und Heizungsgebläse?
  • Ist die Batterie in einem guten Zustand?
  • Ist merkliches Lenkradspiel vorhanden, vibriert das Lenkrad während der Fahrt?
  • Funktionieren Bremsen und Bremsanlage einwandfrei?
  • Sind Bremsscheiben und Bremsbeläge im erforderlichen Zustand?
  • Sind die Reifen in Ordnung (Profiltiefe, Schäden, Risse, richtige Reifengröße lt. Fahrzeugpapiere)?
  • Gibt es Durchrostung an Rahmen und tragenden Teilen?
  • Sind Kraftstoffleitungen und –schläuche dicht?
  • Sind Motor und Getriebe dicht?
  • Ist der Auspuff dicht und richtig befestigt?
 
 
Die Kosten
 
 

Machen Sie einen Preisvergleich, es lohnt sich! Günstige TÜV-Plaketten ab 69 € gibt es bei der Werkstattkette Pit-Stop. Hauptuntersuchungen direkt beim TÜV oder anderen technischen Prüfstellen wie der Dekra oder GTÜ können abhängig von Alter und Typ des Fahrzeugs zwischen 90 € und 100 € kosten. 

Seit 2012 sind Abgasuntersuchung (AU) und Hauptuntersuchung (HU) zu einer HU zusammengelegt worden. Die HU kann auch ohne AU durchgeführt werden. Durch die separat durchgeführte AU bei einem günstigeren Anbieter / Werkstatt können Sie Geld sparen. Vor der HU sollte die AU jedoch in einer Werkstatt erledigt sein.

Es lohnt sich für die TÜV-Plakette direkt zur Prüfstelle zu fahren. Die TÜV-Abnahme in Werkstätten ist teurer (bis zu 125 Euro), da die Werkstätten den Prüfer und ihren eigenen Service in Rechnung stellen.

 
 

Gebührenerhöhung 2017

 
 

Seit 2017 haben sich die Gebühren für die HU geringfügig erhöht. Hintergrund der Gebührenerhöhung sind die gestiegenen Personal- und Sachkosten bei TÜV und Dekra.

Kosten HU neu: 35 € bis 55 € (ohne AU)
Kosten HU alt: 33 € bis 52 € (ohne AU)

Die Kosten für die AU variieren ebenfalls nach Bundesland und Prüfstelle. Sie liegen zwischen rund 40 bis 50 €.

Der Gebührenrahmen gilt nur für die staatlich beliehenen technischen Prüfstellen von TÜV und Dekra. Andere Überwachungsvereine, wie zum Beispiel GTÜ, sind in ihrer Preisgestaltung frei.