Teilkasko - die Ergänzung zur Haftpflicht

Was bedeutet Teilkasko bei der Kfz-Versicherung?

 
 
 
 

Die Teilkasko ist eine sinnvolle Ergänzung zur Haftplicht, die man als obligatorisch betrachten kann. Der Beitrag für eine Teilkasko setzt sich auch aus der Typklasse des Autos und der Regionalklasse zusammen. So ergibt sich für jeden ein unterschiedlicher Versicherungs-Beitrag. Wichtig sind auch die Kilometerleistung und die Selbstbeteiligung, die man gewählt hat. Die Schadenfreiheitsrabatte gelten hier nicht.

 
 

Es gibt zwar keine Pflicht, eine Teilkasko Versicherung abzuschließen, doch eigentlich bräuchte jeder Autofahrer eine. Es sei denn, man hat ein sehr altes Auto oder man kann unter Umständen auf das Auto verzichten, wenn etwas passiert.

Auf eine Vollkasko hingegen kann man evtl. verzichten. Nämlich dann, wenn man ein älteres Fahrzeug hat, wo es sich nicht mehr lohnt. Der Wert des Autos ist immer in Relation zur Versicherungsprämie zu sehen.

 
 

Teilkasko - Was ist das?

 
 

Die Teilkasko gilt als Grundsicherung für das Auto, für die sich die meisten Autofahrer neben der gesetzlichen Haftpflichtversicherung entscheiden.

Es gibt diese drei Arten von Autoversicherungen:

  1. Gesetzlich vorgeschriebene Kfz-Haftpflichtversicherung
  2. Vollkasko-Versicherung (teuer aber dafür umfassender Schutz)
  3. Teilkasko-Versicherung (günstiger aber dafür nur teilweiser Schutz)
 
 

Wie setzen sich die Kosten einer Teilkasko zusammen?

 
 

Bei einer Kfz-Teilkasko spielen die Typklassen des versicherten Fahrzeugs eine Rolle sowie die Regionalklasse. Es kommt also darauf an, wie "gefährlich" der Wohnort und die Fahrzeugart von der Versicherung eingestuft werden. Zusätzlich ist es wichtig, wie viele Kilometer man jährlich fährt und wie hoch man die Selbstbeteiligung angesetzt hat.

 
 
Teilkasko und Vollkasko im Vergleich:
 
 
 
 

Was sind die Regionalklassen? Wo ist es besonders günstig?

 
 

Die Kosten für die Teil- oder Vollkasko errechnet die Versicherung auch anhand von regionalen Unterschieden. Das bedeutet, dass überall dort wo häufig Unfälle stattfinden, auch eine höhere Prämie fällig wird. Das wird immer wieder im Jahresrhythmus von den Versicherern angepasst. Die Regionalklassen spielen also eine nicht unerhebliche Rolle bei der Höhe des Versicherungsbeitrags.

Besonders teuer wird es dort wo es auffällig geballte Diebstahlhäufigkeit, Sturmschänden oder auch Wildunfälle gibt. Das alles fließt in die jeweils aktuelle Regionalstatistik des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mit ein. Je höher die Regionalklasse ist, in der man lebt, desto höher ist der Versicherungsbeitrag.

Auch 2015 gilt hier: Gerade in Großstädten oder in Bayern ist es besonders kostspielig. Es ändert sich zumindest bei der Teilkasko Versicherung im neuen Jahr relativ wenig. Wenn man Glück hat, kommt man ja sogar in eine niedrigere Regionalklasse, wie zum Beispiel in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern oder Niedersachsen. Für Teilkasko zahlt man derzeit am wenigsten in Münster (Nordrhein-Westfalen).

 
 

Wie kann ich Geld einsparen? Teilkaskoversicherung zu teuer?

 
 

Beim Vergleich von Voll- und Teilkasko fällt auf, dass man unter Umständen durch einen Wechsel Geld einsparen kann. Beispiel: Für Cabrios kann eine Vollkaskoversicherung billiger sein als eine Teilkasko. Gerade bei einer günstigen Schadenfreiheitsklasse und wenn die Typklasse gut ausfällt.

Der Vorteil der Teilkasko liegt zwar darin, dass es bei einem Schaden keine Rückstufung gibt. Allerdings gibt es hier auch keinen Rabatt wie bei der Vollkasko. Cabriofahrer, gerade welche ein älteres Modell oder einen Oldtimer besitzen, sollten die Vorteile der Vollkasko nutzen.

 
 

Bedeutung von Teilkasko – Erklärung im Vergleich zur Vollkasko

 
 

Teilkasko versichert gegen Schäden am eigenen Fahrzeug als Ergänzung zur Kfz Haftpflicht:

• Glasbruch
• Wildunfälle
• Schäden durch Sturm, Hagel, Blitz, Überschwemmung
• Autodiebstahl
• Brand und Explosion
• Schmorschäden
• Marderbiss

Während es in der Haftpflichtversicherung und in der Vollkaskoversicherung einen SF-Rabatt gibt, also schadensfreie Jahre mit eingerechnet werden, gibt es bei der Teilkasko keine Rabatte. Das liegt unter anderem daran, dass gegen die hier versicherten Schäden (quasi durch höhere Gewalt) wie Glasbruch, Hagel oder Diebstahl auch unfallfreies Fahren nicht wirklich nutzt.

 
 

Teilkasko & Hagelschaden

 
 

Bei Schäden durch Witterung muss man teilweise eine Bestätigung des Wetteramts einholen. Bei Hagelschaden reicht es oft auch aus, wenn auch andere beschädigte Fahrzeuge in der Nähe gemeldet wurden, das gilt auch bei Haarwild, also Wildschäden.

 
 
Was ist der Unterschied zwischen Kfz-Haftpflicht, Teilkasko und Vollkasko?
 
 

Bei Neuwagen Finanzierung ist eine Teilkasko in der Regel nicht sinnvoll, da sich die Banken auch finanziell absichern wollen – so ist die Vollkaskoversicherung hier meist sogar obligatorisch.

1. Haftpflicht: Man verletzt mit seinem Fahrzeug jemanden oder beschädigt Sachen – Schäden am fremden Fahrzeug werden ersetzt
2. Teilkasko: Schäden am eigenen Fahrzeug durch unter anderem Hagel, Glasschäden oder Diebstahl (allgemein Schäden durch höhere Gewalt)
3. Vollkasko: Teilkasko ist hier enthalten. Zusätzlich werden versichert: Schäden am eigenen Fahrzeug durch mutwillige Beschädigung oder durch einen selbst verschuldeten Unfall

 
 
Teilkasko & Parkschaden
 
 

Wichtig ist hier: Handelt es sich um einen Parkschaden, der beim Einparken passiert ist, wenn man beispielsweise selbst beim Parken im Parkhaus einen Pfosten schrammt, dann ist das etwas anderes als ein Parkschaden, der bei der Teilkasko Versicherung bedeutet, das Auto ist geparkt und wird durch Hagel beschädigt. Letzteres übernimmt die Teilkasko, ersteres nicht.

 
 
Teilkaskoversicherung mit Selbstbeteiligung
 
 

In der Regel wird sowohl bei der Vollkasko als auch bei der Teilkasko eine sogenannte Selbstbeteiligung festgelegt. Bis zu diesem Betrag trägt man die Schadenskosten dann selbst. Dieser Betrag sollte immer so gewählt sein, dass man ihn im Falle des Falles auch problemlos aufbringen kann. Je höher man die Selbstbeteiligung vereinbart, desto weniger Versicherungsbeitrag bezahlt man. Beliebt und ratsam ist bei Teilkasko eine Selbstbeteiligung von 150 Euro (in der Vollkasko um die 300 Euro), ein Betrag welchen man noch ganz gut aufbringen kann aber durch den man doch schon deutlich beim Versicherungsbeitrag einsparen kann. Somit wird eine Selbstbeteiligung häufig auch als sinnvoll empfohlen. Eine Teilkasko ohne Selbstbeteiligung kann man zwar auch abschließen, doch dann muss man eben entsprechend mehr bei den Beiträgen zahlen.