Das richtige Schuhwerk um sicher zu fahren

Ist Barfuß, mit Flip Flops oder High Heels Autofahren erlaubt?

 
 
Fulda Schwarzfahrgarantie Premio Aktion
 
 
Fulda Schwarzfahrgarantie Premio Aktion
 
 
Barfuß Autofahren verboten
 
 
 
 

Dieses Thema ist möglicherweise für SchuhliebhaberInnen besonders interessant. Wer sich schon immer gefragt hat, ob man Barfuß, mit High Heels oder Flip Flops eigentlich Autofahren darf, erfährt hier alle Vorschriften aus der StVO zum Thema Schuhe und Autofahren auf einen Blick.

 
 

Die Fakten: Das besagt die StVO

 
 

FAKT 1:
Sie können mit jedem Schuhwerk oder sogar barfuß Autofahren, wenn Sie das möchten. In der StVO gibt es hierzu keine speziellen Regelungen.

FAKT 2:
Sie müssen laut § 1 Abs. 2 StVO immer so fahren, dass Sie den Straßenverkehr nicht gefährden. Verursachen Sie einen Unfall, weil Sie barfuß das Bremspedal nicht richtig durchtreten konnten, trifft Sie eine mindestens eine Teilschuld und Sie riskieren Ihren Versicherungsschutz.

 
 

Barfuß Autofahren – keine gute Idee!

 
 

Gerade im Sommer möchte man auch an den Füßen möglichst wenig tragen. Dazu ist es schnell und bequem nach dem Strandbesuch direkt barfuß ins Auto zu steigen und loszufahren.
Das Problem ist, dass die nackten Füße keinen festen Kontakt zu den Pedalen haben. Wenn der Fuß dann noch feucht ist, kann man schnell von der Pedale abrutschen. Wenn man bremsen muss, kann daraus schnell eine brenzlige Situation entstehen.

Nicht zu vergessen ist der Selbstschutz. Ist man selbst Unfallopfer, schützen Schuhe vor gefährlichen Verletzungen. Und wenn man das Auto im Notfall verlassen muss, zählt jede Sekunde. Da hat man keine Zeit sich noch schnell die Schuhe anzuziehen.

 
 

Video: Thema: Barfuß fahren / mit FlipFlops fahren

 
 
 
 

Mit diesen Schuhen könnte es beim Autofahren schwierig werden

 
 

Man kann legal mit jedem Schuhwerk fahren, man sollte es aber nicht. Ideal sind Schuhe mit fester, flacher Sohle. Dadurch ist der Kontakt zu den Pedalen am besten gegeben.

Es gibt Schuhe in unzähligen Designs für verschiedene Anlässe. Sicherheitsbewusste AutofahrerInnen haben immer ein Paar Ersatzschuhe im Auto extra für die Fahrt, um beispielsweise nicht mit High Heels zur Abendparty fahren zu müssen.

 
 

Übersicht der zum Fahren ungeeigneten Schuhe

 
 

Schuhmodel

Darum ungeeignet

Mit High Heels Autofahren

High Heels

Bei High Heels tritt man nur mit Zehen und Ballen auf. Die Ferse hat keinen Kontakt zum Boden. Das Ganze ist eine recht instabile Angelegenheit.

 
 
 
Mit Flip Flops am Steuer

Flip Flops

Bei Flip Flops hat man keinen festen Halt in den Schuhen und das Abrutschen ist vorprogrammiert. Es kann außerdem passieren, dass sich die Schlaufen in der Pedale verfangen und der Fuß verkeilt wird.

 
 
 
Mit Wanderschuhen am Steuer sitzen

Wanderschuhe

Wanderschuhe haben oft höhere, derbe Sohlen. Dadurch ist der Fußkontakt zur Pedale eingeschränkt. Das Gefühl wie stark oder schwach man treten muss, wird dadurch beeinträchtigt.

 
 
 
Mit Plateauschuhen Autofahren

Plateauschuhe

Plateauschuhe haben denselben Nachteil beim Autofahren wie die Wanderschuhe. Durch die überdimensionierte Sohle wird der negative Effekt noch verstärkt.

 
 
 

Gewohnheit schafft natürlich auch Sicherheit. Wer ständig in den genannten Schuhe läuft und regelmäßig Auto fährt, wird keine Probleme haben bei der Bedienung der Pedalen. Doch wann trägt man in Deutschland schon über einen längeren Zeitraum Flip Flops?

 
 

So urteilen die Gerichte

 
 

Einige Richter berufen sich bei ihrem Urteil auf § 23 Absatz 1 StVO. Diese Vorschrift macht jeden Autofahrer für die Sicherheit seines Fahrzeuges. Das betrifft das Fahrzeug selbst, die Ladung sowie die Besetzung. Diese Richter lesen aus § 23 Absatz 1 StVO eine Vorschrift für festes Schuhwerk ab.

Andere Gerichte (höherer Instanzen), wie etwa die Oberlandesgerichte Bamberg und Celle, sehen jedoch darin keine feste Regel. In drei Entscheidungen stellte beispielsweise das OLG Bamberg klar, dass es den Staat grundsätzlich nichts angehe, ob sich jemand barfuß oder mit Sandalen sein Auto steuert (Beschl. v. 15.11. 2006, Az. 2 Ss OWi 577/06, Beschl. 11.01.2007, Az. 3 Ss OWi 1796/06, 3 OWi 1796/2006 und Beschl. v. 04.04.2007, Az. 3 Ss OWi 338/2007, 3 Ss OWi 338/07).

Dass das Tragen „falscher“ Schuhe Auslöser des Unfalls war, muss zudem von der Polizei bzw. dem Unfallgegner nachgewiesen werden. Da dies in der Regel schwierig zu beweisen ist, kommt es selten zu rechtlichen Auseinandersetzungen.

Die Haftpflicht zahlt sowieso und die Vollkasko übernimmt auch die Schadenregulierung. Das Fahren mit bestimmten Schuhen stellt nach derzeitiger Rechtsprechung eben keine grobe Fahrlässigkeit dar.

ACHTUNG: Wer ohne Schuhe fährt und in einen Unfall verwickelt wird, dem kann durchaus eine Teilschuld zugesprochen werden. Das Argument: Hier wurde nicht die erforderliche Sorgfalt an den Tag gelegt (Oberlandesgericht Bamberg, Az. 2 Ss OWI 577/06). In diesem Fall ist die Zahlung eines Bußgeldes durchaus möglich. Zudrem droht Leistungskürzung der Versicherung.

 
 

ACHTUNG Berufskraftfahrer

 
 

Berufskraftfahrer müssen beim Fahren auf ihre Schuhe achten. Der Gesetzgeber schreibt für diese Berufsgruppe das Tragen geschlossenen Schuhwerks vor.

In § 44 Abs. 2 der Unfallverhütungsvorschrift "Fahrzeuge" (BGV D29) heißt es: "Der Fahrzeugführer muss zum sicheren Führen des Fahrzeugs den Fuß umschließendes Schuhwerk tragen." Diese Vorschrift gilt jedoch nur im Rahmen eines Versicherungsverhältnisses,(Versicherung in der Gesetzlichen Unfallversicherung). Der Bußgeldtatbestand des § 58 BGV D29 über die Verweisung auf § 32 BGV D29 richtet sich nur an Unternehmer und Versicherte als Normadressaten.

Lkw-Fahrer beispielsweise, die beruflich am Steuer sitzen, müssen die Unfallverhütungsvorschriften einhalten und festes Schuhwerk tragen.

 
 

Schuhvorschriften im Ausland

 
 

Wenn Sie Urlaub im Ausland machen, sind Sie immer besser beraten, geeignete Schuhe beim Autofahren zu tragen. Anders als in Deutschland ist man zum Beispiel in Spanien beim Thema Barfußfahren viel strenger.

In Österreich ist es ähnlich wie in Deutschland. Es gibt zumindest kein Verbot für bestimmte Schuhe oder das Barfußfahren.

In der Schweiz schreibt der Paragraph 31 der Verkehrsordnung vor, dass das Fahrzeug jederzeit beherrscht werden können muss. Auch hier gilt: Jedes Schuhwerk ist beim Autofahren erlaubt und auch ohne Schuhe darf man fahren. Passiert jedoch ein Unfall, muss man mit einer Strafanzeige, einem hohen Bußgeld und Führerscheinentzug rechnen.

In Italien ist man beim Thema Schuhe und Autofahren auch ganz liberal. Aber erst seit dem Jahr 1993. Bis dahin war es verboten mit Flip Flops Auto zu fahren.

Wer jedoch in Spanien beim Autofahren barfuß oder mit Flip Flops erwischt wird, muss 200 Euro Bußgeld zahlen.