Beschädigung von Verkehrsschildern

Verkehrsschild umgefahren - Was nun?

 
 
Fulda Schwarzfahrgarantie Premio Aktion
 
 
Fulda Schwarzfahrgarantie Premio Aktion
 
 

Zurückgesetzt, nicht in den Rückspiegel geschaut und schon knallt’s. Das Verkehrsschild hinterm Auto ist ramponiert. Wer jetzt einfach davon fährt, begeht Fahrerflucht. Wir verraten Ihnen, wie Sie sich in so einer Situation richtig verhalten.

 
 

Verkehrsschild beschädigt ohne Meldung = Unfallflucht

 
 

Einmal nicht aufgepasst oder im Winter bei Glätte dagegen gerutscht: In Deutschland werden täglich Verkehrsschilder, Ampelanlagen oder Leitplanken umgefahren. Doch was passiert dann?

Beschädigung an Straßenschildern sind Beschädigungen öffentlichen Eigentums. Wer weiterfährt, ohne sich um den Schaden zu kümmern, riskiert eine Anzeige wegen Verkehrsunfallflucht.

Die Versuchung ist groß, sich bei einem relativ kleinen Schaden vom Unfallort zu entfernen. Doch der Tatbestand einer Unfallflucht liegt bereits vor, wenn ein Schaden von mehr als 25 Euro verursacht wurde. Ein neues Verkehrszeichen kann mit Montage jedoch schnell über 1.000 Euro kosten.

 
 

Beschädigtes Straßenschild melden

 
 

Richtig reagieren Sie, wenn Sie der Polizei den Unfall melden. Sie können Sich jedoch auch direkt an das zuständige Amt bei der Gemeinde / Stadt wenden (Straßenbauamt, Tiefbauamt). Schließlich wird der Schaden auch über diese Behörde geregelt.

Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Sie den Schaden direkt melden. Heutzutage hat jeder ein Handy oder Sie gehen direkt zur nächsten Polizeistation. Je länger Sie warten, desto mehr riskieren Sie eine Anzeige etwa durch einen Augenzeugen. Meldet dieser vor Ihnen den Unfall, handelt es sich zunächst um Unfallflucht. Sie benötigen dann schon sehr dringende Gründe, warum Sie sich ohne zu melden vom Unfallort entfernt haben.

 
 

Droht eine Strafe wenn ich ein Straßenschild umgefahren habe?

 
 

Wer ein Straßenschild beschädigt, muss neben den Schadenersatzansprüchen des Beschädigten (Stadt) auch mit einem Verwarngeld oder Bußgeld rechnen. Wird ein Verkehrszeichen etwa beim Rückwärtsfahren beschädigt, kann ein Bußgeld wegen Verstoßes gegen §9 Abs.5 StVO (Sorgfaltspflicht beim Rückwärtsfahren) verhängt werden.

Oftmals gibt es jedoch nur ein Verwarngeld in Höhe von 35 € wegen Verstoßes gegen §1 Abs.2 StVO (ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht).

 
 

Verkehrsschild umgefahren - Was kostet ein neues Straßenschild

 
 

Die Schadenersatzansprüche für die Beschädigung am Straßenschild regelt die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers. Die Kosten für die Instandsetzung des Verkehrszeichens fallen je nach Art des Straßenschildes und Umfang der Beschädigung unterschiedlich hoch aus. Sie können zwischen 100 und mehreren Tausend Euro liegen.

 
 

Straßenschild beschädigt - Wer haftet?

 
 

Wer als Verursacher die Beschädigung eines Verkehrsschildes nicht rechtzeitig meldet, riskiert hohe Schadenersatzansprüche. Denn der Unfallverursacher haftet im vollen Umfang dafür. Das betrifft auch Folgeschäden etwa durch Unfälle, die wegen des umgefahrenen Verkehrszeichens entstanden sind.

Die Haftung entfällt allerdings, sobald die Polizei mit der Aufnahme des Unfalls begonnen hat. Dann ist die Polizei für die Sicherung der Unfallstelle und die Organisation der Instandsetzung verantwortlich.