Halten verboten!

Halteverbot Verkehrszeichen und ihre Bedeutung

 
 
Fulda Schwarzfahrgarantie Premio Aktion
 
 
Fulda Schwarzfahrgarantie Premio Aktion
 
 

Jeder Autofahrerkennt es seit der Fahrschule. Das Halteverbotsschild und die eindeutige Warnung „Parken verboten!“ Doch gleich hier tauchen die ersten Fragen auf: Was ist der Unterschied zwischen Halten und Parken? Und gibt es Bereiche, in denen ich doch kurz anhalten darf? Nicht selten entbrennt über diese Fragen sogar ein Streit zwischen Fahrer und Beifahrer.

Weitere Schilder findest du unten: Hier klicken

Schild Halteverbot
 
 
 

Eine kurze Erklärung: Halteverbot laut StVO

 
 

Die Straßenverkehrsordnung gibt alle grundlegenden Verhaltensregeln im Straßenverkehr vor. Die Regeln für das Halteverbot sind in §12 der StVO enthalten.

Man versteht unter einem Halteverbot das Verbot auf einem öffentlichen Gebiet im Straßenverkehr anzuhalten. Das Verbot erkennt man durch die entsprechenden Verkehrszeichen. Man unterscheidet außerdem zwischen einem absolutem und einem eingeschränktem Halteverbot.

Nach der StVO heißt es streng genommen nicht Halteverbot sondern Haltverbot - doch umgangssprachlich hat sich eher die Bezeichnung Halteverbot durchgesetzt. Häufig wird im Alltag das eingeschränkte Halteverbot auch als Parkverbot bezeichnet, da es streng genommen auch ein Parkverbotsschild ist.

 
 

Wo ist der Unterschied zwischen Halteverbot und Parkverbot?

 
 

Das Parkverbot meint in der Regel das eingeschränkte Halteverbot, welches besagt, dass kurz gehalten aber eben nicht geparkt werden darf.

 
 

Wo liegt der Unterschied zwischen absolutem und eingeschränktem Halteverbot?

 
 

Ein absolutes Halteverbot bedeutet, dass man nicht anhalten und natürlich auch nicht parken darf. Ausnahmen sind nur verkehrsbedingtes Warten oder eine Notsituation. Unter dem schwächeren Parkverbot hingegen, versteht man nur das Verbot zu parken. Kurzes Halten unter drei Minuten (Das Be- oder Entladen darf auch mal länger dauern, wenn man beim Fahrzeug bleibt) ist hier erlaubt. Das nennt man eingeschränktes Halteverbot.

Im Gegensatz zum eingeschränkten Halteverbot verbietet das absolute Halteverbot das Halten eben generell. Ein absolutes Halteverbot kann auch innerhalb einer eigentlich nur eingeschränkten Halteverbotszone auftauchen. Hier sollte man also auch unbedingt auf zusätzliche Beschilderung achten.

 
 

Zeitlich beschränkte Halteverbote

 
 

Bei bestimmten Anlässen, wie Umzügen, Filmaufnahmen, Veranstaltungen oder Bauarbeiten sind Schilder für temporäre, also zeitlich beschränkte, Halteverbote angebracht. Hierfür kann man ein entsprechendes Halteverbot beantragen. Ein solches Halteverbot kann durch die jeweilige Straßenverkehrsbehörde genehmigt werden.

An diese Halteverbote, die vier Tage vor Inkrafttreten aufgestellt werden müssen, muss sich jeder Verkehrsteilnehmer halten. Auch hier kann das Auto abgeschleppt werden, insbesondere dann, wenn eine Verkehrsbehinderung durch das Fahrzeug besteht. Hier kommen auch die Abschleppkosten auf den Fahrzeughalter zu.

 
 

Halteverbot: Welche Strafen drohen bei Missachtung?

 
 

Ein Falschparker begeht in Deutschland eine Ordnungswidrigkeit. Das Verwarngeld beträgt bis zu 30 Euro. Legitim ist außerdem die Abschleppung eines störenden Fahrzeugs, das andere Verkehrsteilnehmer behindert. Wird beispielsweise ein Feuerwehreinsatz behindert weil in einer Feuerwehrzufahrt geparkt wurde, dann gibt es neben einem Bußgeld von 60 Euro auch einen Punkt in Flensburg.
Weitere Infos finden Sie hier: Bußgelder für Halten / Parken

 
 

Was bedeuten die Pfeile auf den Halteverbotsschildern?

 
 

Ziemliche Verwirrung stiften die Pfeile auf den Verbotsschildern, die den Gültigkeitsbereich des jeweiligen Schildes festsetzen.

Erst einmal gilt: Das Halteverbotsschild gilt immer auf der Straßenseite auf der es angebracht ist bis zur nächsten Einmündung. Vorausgesetzt, dass kein anderes Verkehrszeichen etwas anderes vorgibt. Die weißen Pfeile auf den Schildern zeigen immer den Beginn, das Ende oder die Fortsetzung des Halteverbots an.

  • Zur Fahrbahn weisender waagrechter Pfeil: Anfang des verbotenen Bereichs
  • Von der Fahrbahn weg weisender Pfeil: Ende des verbotenen Bereichs
  • Gar keine Pfeile: Das Halteverbot gilt im ganzen Bereich
  • Zwei Pfeile: „Eingeschränktes Haltverbot Mitte“: Hier ist die Mitte des Haltverbots gekennzeichnet.

Grundsätzliche Halteverbotszonen sind außerdem immer:

  • an engen und an unübersichtlichen Straßenstellen,
  • im Bereich von scharfen Kurven,
  • auf Einfädelungs- und auf Ausfädelungsstreifen,
  • auf Bahnübergängen,
  • vor und in amtlich gekennzeichneten Feuerwehrzufahrten
 
 

Kann man ein Halteverbot einfach beantragen?

 
 

Jeder Grundstücks- oder Hausbesitzer, Unternehmer (Supermarkt, Firma), Umzugsunternehmen oder Privatpersonen können sich beim Straßenverkehrsamt ein Halteverbot genehmigen lassen. So kann man für seinen Umzug rechtzeitig eine Halteverbotszone einrichten, damit der Parkplatz für den Umzugstranspoter oder für Fahrzeuge der Umzugshelfer gesichert ist.

Dabei sollte man beachten, dass man ausreichend Rangierfläche zum Entladen mit einplant. Außerdem muss man nachfragen wie lange die Genehmigung einer Halteverbotszone unter Umständen in Anspruch nimmt. Man sollte immer mit mindestens einer Woche rechnen. Außerdem sollten die Verbotsschilder 72 Stunden vor Beginn des Umzugs aufgestellt werden. Bei einem Umzug sieht man nicht selten selbst zusammen gebastelte Halteverbotszonen mit Stühlen und Bändern. Hiervon ist allerdings abzuraten, da man im Schadensfall hier hohe Bußgelder erwarten kann.

Was kostete eine Halteverbots-Genehmigung?
In den meisten Städten muss man 30 bis 40 Euro für die Genehmigung und zusätzlich eine Leihgebühr für die Verkehrsschilder einplanen.

 
 

Welche Verkehrsschilder regeln das Halteverbot?

 
 
Eingeschänkes Halteverbot
Eingeschränktes Halteverbot
 
 

Zeichen 286 StVO: Eingeschränktes Haltverbot

Das "Eingeschränktes Halteverbot" Schild ohne Richtungspfeile bedeutet:

  • Das Halteverbot gilt im ganzen Bereich
  • Kurzes Halten ist erlaubt
 
 
 
286-10 eingeschränktes Haltverbot (Anfang)
 
 

Zeichen 286-10 StVO: Eingeschränktes Haltverbot (Anfang)

Ein weißer, zur Fahrbahn weisender waagrechter Pfeil bedeutet:

  • Hier beginnt der Anfang des verbotenen Bereichs
  • Das kurze Halten ist erlaubt
 
 
 
286-20 eingeschränktes Haltverbot (Ende)
Eingeschränktes Halteverbot mit Pfeil nach rechts
 
 

Zeichen 286-20 StVO: Eingeschränktes Haltverbot (Ende)

Ein weißer, von der Fahrbahn weg weisender Pfeil bedeutet:

  • Ende des verbotenen Bereichs
  • Das kurze Halten ist erlaubt
 
 
 
Eingeschränktes Halteverbot Mitte
Eingeschränktes Halteverbot mit zwei Pfeilen
 
 

Zeichen 286-30 StVO: Eingeschränktes Haltverbot (Mitte)

Das „Eingeschränktes Haltverbot Mitte“ Schild mit zwei weißen Pfeilen bedeutet:

  • Hier ist die Mitte des Haltverbots gekennzeichnet
  • Das kurze Halten ist erlaubt
 
 
 
Verkehrszeichen Absolutes Halteverbot
Absolutes Halteverbot
 
 

Zeichen 283 StVO: Absolutes Haltverbot

Bedeutung: Hier ist weder Parken noch kurzes Halten erlaubt.

 
 
 
Absolutes Haltverbot Anfang
Absolutes Halteverbot mit einem Pfeil
 
 

Zeichen 283-10 StVO: Absolutes Haltverbot (Anfang)

Ein weißer, zur Fahrbahn weisender waagrechter Pfeil bedeutet:

  • Anfang des verbotenen Bereichs
  • Weder Parken noch Halten ist erlaubt
 
 
 
Absolutes Haltverbot Ende
Absolutes Halteverbot mit einem Pfeil
 
 

Zeichen 283-20 StVO: Absolutes Haltverbot (Ende)

Ein weißer, von der Fahrbahn weg weisender Pfeil bedeutet:

  • Ende des verbotenen Bereichs
  • Weder Parken noch Halten ist erlaubt
 
 
 
Absolutes Haltverbot Mitte
Absolutes Halteverbot mit zwei Pfeilen
 
 

Zeichen 283-30 StVO: Absolutes Haltverbot (Mitte)

Das „Absolutes Haltverbot Mitte“ Schild mit zwei weißen Pfeilen bedeutet:

  • Hier ist die Mitte des Haltverbots gekennzeichnet
  • Weder Parken noch Halten ist erlaubt